Thema: Selbstliebe

1 Kommentar:
Alles nur, damit sich andere nicht von uns abwenden, damit wir dazu gehören und gemocht werden. Wer sind wir denn, wenn keiner uns mag?



Was tun wir nicht alles, damit andere Menschen uns mögen.
Wir verbiegen uns und sagen "Ja" obwohl wir viel lieber "Nein" sagen möchten - bleiben in einer Beziehung in der keine Liebe mehr vorhanden ist - üben einen Job aus, der uns krank macht, weil wir z.B. Mutter's Erwartungen erfüllen wollen - kaufen teure Dinge und überschulden uns, damit wir nach außen hin etwas gelten.

www.mimistclair.de
Und die ganze Zeit gehen wir nicht gerade liebevoll mit uns selber um. Wir wollen, dass andere uns etwas geben das wir uns nicht selber geben können (oder wollen).

Liebe - Anerkennung - Zustimmung - Energie

Ist euch auch schon mal aufgefallen, dass die richtig eckICHen Typen, meist mehr gemocht werden, als jene die immer versuchen es allen Recht zu machen.

www.mimistclair.de
Wer sich selbst so mag wie er JETZT gerade ist, mit all seinen Ecken, Kanten und Fehlern, der wird von anderen als echt und autentisch wahrgenommen. Da weiß man einfach wo man dran ist. Solche Menschen sagen nicht "Es geht mir gut!" wenn es ihnen schlecht geht. Sie tragen keine "Schönwetter-Masken" vor ihren Gesichteren.

Sie sagen "Ja!" wenn sie "Ja" meinen und "Nein!", wenn sie "Nein" meinen.

Sie hüten nicht deinen Hund, obwohl sie keinen Bock dazu haben und jammern dir nachher die Ohren voll, wie du nur auf die blöde Idee kommen konntest sie zu fragen. Du hättest doch wissen müssen, dass sie keine Zeit haben!

Sie riskieren, von anderen Menschen durch "Liebesentzug" bestraft zu werden, weil sie über genug Eigenliebe Verfügen. Sie können sich Ehrlichkeit leisten, weil ihr Selbstbild nicht auf der Projektion anderer Menschen beruht, sondern aus der tieferen inneren Gewissheit:
www.mimistclair.de


"Ich bin so wie ich bin, 
weil ich GOTTES KIND bin! 
Ich werde unendlich geliebt, 
egal welche Fehler ich auch mache, 
ich bin liebenswert!"



Bitte versteh mich richtig, ich spreche nicht von Egozentrikern und selbstverliebten, krankhaften Narzisten, sondern von ganz normalen Menschen.

EckICHe Menschen, sind liebenswert, weil sie verlässlich sind. Wir müssen nicht für sie denken. Wir brauchen nicht zwischen den Zeilen, nach versteckten Andeutungen suchen. Und deshalb werden sie von so vielen Menschen gemocht. Es ist so einfach mit ihnen. Man mag sie - oder man geht ihnen aus dem Weg.

Stell dir nur mal vor, du würdest dich jeden Morgen vor dem Spiegel stellen, dir tief in die Augen blicken unddir versprechen dich ab sofort jeden Tag ein ganz kleines bißchen mehr zu lieben als gestern!

Sagen wir mal einen einzigen, kleinen Zentimeter mehr!
www.mimistclair.de
Was glaubst du wie es dir in 3 Monaten gehen würde?

Glaubst du, es wäre dir noch wichtig, ob andere deine Kleidung mögen oder deine Frisur? Glaubst du, du würdest noch eine Verpflichtung übernehmen, die dich vollkommen überfordert und dich so stressen würde, dass nicht nur dein Privatleben, sondern auch deine Gesundheit darunter leiden würde?

Oder denkst du, dass du auch mal ruhigen Gewissens "Nein" sagen dürftest, weil du spürst, ein "Ja" wäre nicht wirklich liebevoll dir selbst gegenüber?

www.mimistclair.de
Jemand der sich selber wirklich lieben kann, weil er weiß dass er bedingungslos geliebt wird, hat so viel mehr zu geben, als jemand der nur gibt, weil er was zurückhaben will.

EckICHe Menschen schöpfen aus der Fülle der Quelle und brauchen keine Bedingungen an ihre Gaben zu knüpfen.

Hier noch ein kleiner audioboo dazu ...



Hoffnung - Liebe - Glaube

Keine Kommentare:

Menschen, die aus der Hoffnung leben,
sehen weiter.

Menschen, die aus der Liebe leben,
sehen tiefer.

Menschen, die aus dem Glauben leben,
sehen alles in einem anderen Licht

(Claudia Wardill)


Wir können es nicht allen Recht machen ...

Keine Kommentare:

... wenn wir das versuchen, werden wir unweigerlich scheitern. Dann arbeiten wir uns auf, werden zerrieben zwischen den unterschiedlichen Meinungen und wissen am Ende selber nicht mehr was uns eigentlich gut tut,  wie wir es uns selber Recht machen können.

Dazu möchte ich euch folgende kleine Geschichte aus meiner "Blauen Phase" erzählen:



EINE KLEINE MORGENGYMNASTIK

Ich stehe mit dem richtigen Fuß auf,
öffne das Fenster der Seele,
verbeuge mich vor allem was liebt,
wende mein Gesicht 
der Sonne entgegen,

springe ein paarmal
über meinen Schatten
und lache mich gesund.


~ Hans Kruppa ~ 

(vielen Dank an Ingrid Lusebrink für dieses Gedicht)


Lernen wir also zuerst einmal es uns selber Recht zu machen, bevor wir uns ständig für andere verbiegen!

 

In diesem Sinne, alles Liebe und einen guten Start in die neue Woche! 

Achja und bevor ich es vergesse, ich weiß dass meine Seiten seeeeeehr gelb und seeeehr bunt sind & MIR GEFÄLLT'S  ! 






Meinung & Deinung

Keine Kommentare:
Das spannendste an einer Meinung ist das Wörtchen „mein“ darin. 

Darauf steht unser Fridolin total! Er liebt es seine Mmeinung zu vertreten und vor allem sie zu verteidigen. Jeder der seine Mmmeinungen nicht teilt, begeht in seinen Augen Majestätsbeleidigung, denn ein KönICH irrt sich schließlich nicht! 

Die Wahrheit jedoch ist, wir alle sehen nur einen kleinen Ausschnitt der Welt. Unsere Sinnesorgane können nun einmal nicht alle tatsächlich vorhandenen Informationen aufnehmen. Hunde können besser riechen, Adler besser sehen, Maulwürfe besser fühlen und Mäuse besser hören als wir. Nur weil wir etwas nicht wahrnehmen können bedeute das noch lange nicht, dass es nicht da ist.

Link zum Video: "Die Grenzen der Wahrnehmung"
Das wenige, jedoch was an Informationen im Gehirn ankommt, wird von Fridolin zusätzlich noch mit einer Meinung bewertet, bevor er es runter zum Unterbewußtsein ins Archiv schickt. Fridolin bildet sich zu allem und jedem eine Mmmeinung.


Blöd nur, wenn ein anderer Fridolin zu einer ganz anderen Mmmmeinung gelangt ist und beide nun versuchen Recht zu behalten und im Nu ist der schönste Streit im Gange.

Ich hab keine Ahnung

Kommentare:
Ständig geschehen Dinge, die wir irgendwie bewerten. Manches finden wir gut und kurze Zeit später stellt sich heraus, sooo gut war das gar nicht.
Anderes hingegen finden wir total ungerecht, gemein und unfair, doch irgendwann merken wir: "Huch, das war das Beste was uns passieren konnte!" Ständig bilden wir uns eine Meinung über Dieses und Jenes, nur um dann irgendwann festzustellen, war alles doch mal wieder gaaanz anders.

Was ist eigentlich so schlimm daran, sich mal keine Meinung, kein Urteil, zu bilden und einfach nur einzugestehen ... "Ich hab keine Ahnung!"


Dankbar für die kleinen Dinge

Keine Kommentare:
Wenn es uns nicht gut geht, wenn wir uns Sorgen machen, wenn wir Angst haben vor etwas oder uns schuldig fühlen weil ..., dann lenken wir unsere gesamte Aufmerksamkeit weg vom jetztigen Moment in einen vergangenen oder zukünftigen Mangel.

So erging es auch meinem Freund Max vor einem Jahr. Und so nahm ich ihn mit auf den "Gang der Dankbarkeit"! Dies ist eine kleine praktische Übung die wir alle immer und zu jederzeit praktizieren können und die uns ganz schnell wieder in das Jetzt, die Fülle und die Lebensfreude  zurückholen kann.

Denn wer dankbar ist, kann nicht gleichzeitig ängstlich sein. Das geht einfach nicht.

Warum das so ist und was da neurologisch in uns abläuft, das erzähle ich euch beim nächsten mal!


Warum das Ego einen neuen Namen braucht

Keine Kommentare:

Heute morgen habe ich wieder meinen Freund "Max" getroffen und er wollte wissen, warum ich das Ego eigentlich  Fridolin nenne.

Wenn dich das auch interessiert und du außerdem noch wissen möchtest, was kleine grüne Amazonasfrösche mit dem Ego zu tun haben, dann gönn dir doch 5 amüsante Minuten und hör dir den folgenden kleinen audioboo an:


Widerstand macht Aua (Fortsetzung Thema Gefühle)

Keine Kommentare:
Wenn wir unsere Gefühle nicht fühlen, dann baut sich in uns ein unglaublicher Druck auf, der auf Dauer Schmerzen und Krankheiten auslösen kann.

Erst wenn wir bereit sind den Widerstand aufzugeben und die Gefühle zu fühlen, wird der Schmerz aufhören und es tut nicht mehr weh!

Gefühle beißen nicht! Sie wollen nur gefühlt werden! Was die Sache manchmal so unangenehm macht, ist unser eigener Widerstand!


Gefühle wollen nur gefühlt werden

Keine Kommentare:
Manchmal können uns Gefühle schon ganz schön überrumpeln und aus der Bahn werfen. Doch auf Dauer kontrollieren lassen sie sich nicht. Wir können sie zwar eine Weile versuchen zuverdrängen, aber irgendwann finden sie einen Weg zurück in unser Bewusstsein und dann wird es Zeit sich ihnen zu stellen. Denn Gefühle wollen nur eines - gefühlt werden. Erst dann lösen sie sich in Frieden auf und wir kommen wieder zur Ruhe ..

Link für Mac-Benutzer zu diesem audioboo
 
Fortsetzung folgt morgen ("Widerstand macht Aua")

Da, wo unser Atem ist

Keine Kommentare:
Heute möchte ich euch erzählen, was ich gerade mit meinem Freund "Max" erlebt habe.

Es ging darum, ob es einen Sinn macht zu wissen warum man mal schräg und motzig drauf ist, oder ob man es sich einfach nur mal erlauben darf  ohne zu verstehen warum. 

Und, dass die einzige Realität, die existiert, dort ist wo unser ATEM ist.


WUNDER BAR

Keine Kommentare:
Link zur WUNDER BAR

Du bist ein wunderbares, einmaliges, unbezahlbares Designer-Einzelstück.

Lass dich durch diese kleine Geschichte daran er-innern:





DANK BAR

Keine Kommentare:
Link zur DANK BAR
Da ist so vieles mehr wofür wir DANK BAR sein könnten, wenn wir nur mal richtig hinsehen würden.
Viel zu oft lenken wir unsere Aufmerk-samkeit auf jene Dinge die uns fehlen, anstatt auf die Fülle die wir JETZTschon  haben.
Mit diesem kleinen audioboo möchte ich dich ermuntern, kurz innezuhalten (nur 3 Minuten) und dich wieder zu er-innern.



Außerdem lade ich dich von Herzen ein einmal  die DANK BAR auf Facebook zu besuchen. Vielleicht möchtest du ja Teil dieser Visoin werden und gemeinsam mit uns allen eine Welle der Dankbarkeit lostreten.

Ego - was is'n das?

Keine Kommentare:
Wer sich auf den Weg macht, den wahren Sinn seines Lebens zu erforschen, kommt nicht darum herum, sich auch mit seinem eigenen Ego näher zu beschäftigen.
Aber was ist eigentlich das Ego, warum brauchen wir überhaupt ein Ego und warum macht es uns so viele Probleme?


Hier kommt ein kleines "audioboo" (ca 4,5 Min.) zum Zuhören, Schmunzeln & Nachdenken.
Viel Spaß ;o)



Wie ein Gartenschlauch

Keine Kommentare:
GOTTES LIEBE ist wie ein unendlicher, nie versiegender Strom, den wir einfach nur durch uns hindurch fließen lassen müssen.


Im folgenden kleinen "audioboo" erzähle ich noch mehr darüber:



Herzlich Willkommen

Kommentare:
Huhuuu  Willkommen,

schön, dass du hierher gefunden hast. Mein Blog ist heute umgezogen.
Durch meine neue Webseite, sind einige meiner alten Blogadressen überflüssig geworden. Langsam bekommt das Ganze ein einheitliches Gesicht.
Auch Twitter & mein You Tube Kanal sehen sich jetzt ähnlich :o)
Und da es Einigen von euch doch zuuuu gelb war, hab ich einfach überall noch ein bißchen orange drummrumm gemalt.

Jetzt wünsche ich uns allen viel Spaß hier und freue mich schon auf einen regen Austausch mit euch.

Liebe Grüße und ein ganz schönes Wochenende wünscht euch

eure Mimi