Liebe Freunde ...

... heute trau ich mich mal vor die Kamera.




Trau dich doch und wünsch es dir!



Geht das wirklich? Dürfen wir uns wirklich einfach so von Gott etwas wünschen und erwarten, dass wir es auch bekommen?

So einfach kann das doch nicht sein!

Schließlich ist Gott ja nicht der Quelle-Versand, bei dem wir alles bestellen können was uns gerade so einfällt.

Nein, Gott ist wahrlich nicht der Erfüllungsgehilfe unseres Egos und dazu da "Fridolins" Bedürfnisse zu befriedigen.

Aber, das was wir brauchen um zu dem Menschen zu werden, der da in uns schlummert, das bekommen wir auch. Und das steht uns zu. Dafür brauchen wir keine Leistung zu erbringen. Das brauchen wir nur anzunehmen.

Aber wenn wir nicht danach fragen, wenn wir nicht danach ausschau halten, dann werden wir unser ganze Leben lang achtlos an all diesen wunderbaren Geschenken des Lebens vorbei gehen.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, dann nimm dir 4 Minuten Zeit und höre dir doch diesen kleinen audioboo an:


"Ich träume davon..."

Ich träume davon,dass jemand mich annähme, einfach so wie ich bin,mit meinen ungereimten Wünschen, unfertigem Charakter und alten Ängsten.

Ich träume davon,dass jemand mich gelten lässt,
ohne mich zu erziehen, mit mir übereinstimmt,ohne sich anzustrengen.

Ich träume davon, dass ich mich nicht verteidigen muss, nicht erklären und kämpfen muss, dass einer mich liebt einfach so wie ich bin

dieser jemand ist da...

... dieser jemand bin ich

(Verfasser unbekannt)

Der innere Scharfrichter

Wie gehst du eigentlich mit dir selber um, wenn du einen Fehler gemacht hast? Wie kommunizierst du mit dir?

Ist es für dich o.K. Fehler zu machen oder lebt in dir eine Art "Innerer Scharfrichter" der dich so schimpft wie es früher deine Eltern taten?

Hast du dich schon einmal bewusst dabei beobachtet wie du mit dir selber umgehst?

Glaubst du wirklich, dass schimpfen helfen kann keine Fehler mehr zu machen?

Was würde GOTT in diesem Fall eigentlich zu dir sagen? Glaubst du wirklich ER fände es o.K. wie du da mit dir umspringst????

Ist das was du da machst, wirklich liebevoll???


Gott ist immer für dich!

Mit welchen Gedanken, mit welchem Gefühl wachst du morgens eigentlich auf?

Schießen dir als erstes Sorgen durch den Kopf?
Eine unendlich lange Liste von Dingen die du unbedingt erledigen musst?
Ein Widerwille aufzustehen, weil du keine Lust hast ins Büro zu gehen?


Oder ist das Erste an das du morgens denkst "Wow, genial! Ein neuer Tag! Jippie! Auf geht's das wird der beste Tag meines bisherigen Lebens."



Wunden die noch nicht verheilt sind (Der Lotuseffekt)

Wer ist eigentlich verantwortlich dafür, wie wir uns fühlen?

Wenn unbedachte Worte uns verletzen, ist wirklich der andere Schuld?

Oder wenn wir etwas sagen, und ein anderer fühlt sich dadurch schlecht... sind wir es, die dafür verantwortlich sind? Müssen wir uns jetzt schlecht und schuldig fühlen?

Oft liegen die eigentlichen Ursachen viel weiter zurück, tief verborgen in unseren Erinnerungen. Alte Verletzungen die nie richtig ausgeheilt sind. Unser Verstand hat nur eines seiner "logischen Vernunftpflaster" drüber gepappt und wir haben nicht gemerkt, dass die Wunde darunter immer noch schwelt.

Und plötzlich ... schwupps kommt so ein Arschengel daher und reißt uns Fridolins Täuschung vom Leib. Und wir stehen da und spüren so einen unglaublichen Schmerz, so eine Wut oder Trauer, und glauben tatsächlich, der andere sei Schuld.

Doch die Wahrheit ist... niemand hat normalerweise Einfluss auf die Gefühle eines anderen (ausgenommen boshafte Angriffe, aber davon rede ich hier ja nicht, sondern von alltäglichen kleinen Missvertständnissen).

Ob Worte eines Anderen an uns abperlen wie Wasser an einem Lotusblatt, oder brennen wie Feuer, liegt daran ob wir noch alte unverheilte Wunden in uns tragen oder nicht. Und deshalb verletzen ein und dieselben Worte 9 Menschen nicht, aber den 10ten erschüttern sie bis ins Mark. 


Wenn Gott dich anders gewollt hätte ...

Liebe Freunde,
ein neues Kapitel in meinem Leben hat begonnen und ich bin schon freudig gespannt wohin es mich wohl tragen wird. 

Seit gestern Abend lies mich der Gedanke nicht los euch folgende Geschichte zu erzählen, die ich neulich erlebt habe.

Eine sehr gute Freundin, fühlte sich schlecht wegen eines Fehlers den sie gemacht hatte und stellte sich und ihren ganzen Weg in Frage. Sie lies kein gutes Haar an sich und ging härter mit sich ins Gericht als es ein Fremder hätte tun können.

Wenn wir klein sind, dann sind es unsere Eltern und Geschwister, die uns kritisieren und uns das Gefühl geben nicht o.k. zu sein.Wir lernen, dass Fehler machen nicht in Ordnung ist und bestraft wird.

Später dann, als Erwachsene, brauchen wir weder unsere Eltern noch andere Menschen um uns zu kritisieren, denn wir sind längst zu unseren eigenen, schärfsten Kritikern geworden.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich mag es gar nicht wenn jemand über meine besten Freunde schlecht redet. Ich fühle mich dann unwohl und  denke mir:  


"Ach halt doch die Klappe. Du kennst meine Freunde gar nicht richtig, sonst würdest du über so eine Kleinigkeit doch großzügig hinwegsehen. Mich stört das nicht, wenn mein Freund "X" mal komisch und eck-ich drauf ist, oder Freundin "Y" rumzickt weil sie einfach einen schlechten Tag hat. Es ist mir egal. Ich kenne sie besser. Das ist nur ein kurzer Moment. Das gehört zum Leben dazu. Also hör auf so über meine besten Freunde zu reden, bei mir kommt das gar nicht gut an!"

Und so ähnlich geht es mir auch, wenn jemaden den ich sehr gerne mag über sich selber herzieht. Ich mag es nicht, wenn man in meiner Gegenwart schlecht über meine Freunde spricht. Egal ob das Fremde tun oder die Person selber.

Ich denke je mehr man einen Menschen lieb hat, desto unwohler fühlt man sich bei so einem Gespräch.
Wie muss es da erst GOTT gehen, wenn ER hört wie wir nicht nur über andere herziehen, sondern vorallem uns selber richten. 

Ich denke nämlich, wenn Gott dich anders gewollt hätte ....
dann hätte er dich anders gemacht!

Hier nun die ganze Geschichte: